Activity

  • Goodwin Henriksen posted an update 1 week, 1 day ago

    Jeder Sportbegeisterte möchte, dass seine Kinder in seine Fußstapfen treten. Es gibt kein besseres Gefühl, als seine größte Leidenschaft mit seinem Kind zu teilen. Wenn es sich dabei um den Skisport handelt, ist es umso wichtiger, dass Ihr Kind in Ihre Fußstapfen auf dem Berg tritt. Nicht nur, um als Familie ein schönes Hobby zu teilen, sondern auch, weil Sie sie auf Ihre Ausflüge in den Schnee mitnehmen möchten. Wo würden sie bleiben, wenn sie nicht gerne Ski fahren würden?

    Sie wissen aber auch, dass man Vorlieben und Hobbys nicht erzwingen kann und sollte. Wenn Sie also Ihr Kind an diesen Wintersport heranführen wollen, versuchen Sie, die folgenden Tipps zu befolgen. Auf diese Weise können Sie diesen gesunden und schönen Sport gemeinsam genießen.

    Tipps für Kinder, die das Skifahren lieben

    1. Sie können Ihr Kind im Alter von 3 Jahren auf die Skier setzen

    In den europäischen Skischulen nehmen bereits Kinder im Alter von 3 Jahren am Unterricht teil. Außerdem machen Mädchen in diesem Alter oft schnellere Fortschritte als Jungen: Sie haben mehr Durchsetzungsvermögen. Dennoch sind sich die meisten Skilehrer sicher, dass das optimale Alter für die ersten Abfahrten bei 4 Jahren liegt: Das Kind ist bereits körperlich stark und bereit, die ungewohnte Belastung zu tragen sowie mit den Unannehmlichkeiten der Skiausrüstung und des Aufstiegs zurechtzukommen.

    In den ersten Lektionen geht es vor allem um zwei Fertigkeiten: einen Keil zum Anhalten und parallele Skier zum Vorwärtsfahren. In Europa heißen sie “Pizza” und “Chips”. Diese Bilder sind für alle Kinder, unabhängig von Land und Alter, verständlich. Nach 7 Jahren lernt das Kind bewusster, kann seinen Körper kontrollieren und die Bewegungen der Erwachsenen wiederholen. In diesem Alter sind die Fortschritte besonders deutlich, und der Gruppenunterricht ist sehr effektiv.

    2. Ihre Kleidung und Ausrüstung sorgfältig auswählen

    Wählen Sie warme, winddichte Kleidung, die gut gegen Feuchtigkeit isoliert: Alle Kinder fallen oft hin und wälzen sich fröhlich im Schnee. Kaufen oder leihen Sie Skier und Skischuhe nicht für das Wachstum, sondern für die Größe und das Gewicht des Kindes, sonst wird es keinen Spaß am Skifahren haben. Für ein 3- bis 5-Jähriges ist es besser, kürzere Skier zu kaufen. Selbst für Fünfjährige, die zwischen 15 und 20 kg wiegen, ist es bequemer, die ersten Schritte auf 70-cm-Skiern zu machen.

    Viele Kinder sind nur deshalb nicht gut im Sport, weil ihre Eltern ihnen die falschen Schuhe gekauft oder sie falsch angezogen haben. Stiefel für kleine Kinder sind in der Regel leicht, mit einem Clip, nicht so steif. Für die 5-6-Jährigen sind sie bereits ähnlich wie für die Erwachsenen.

    Vergessen Sie nicht die Schutzbrille oder die Helmmaske; an einem sonnigen Tag ohne die richtige Schutzbrille werden alle Fortschritte zunichte gemacht, und es ist auch gefährlich für die Augen.

    3. Unterrichten Sie Ihre Kinder nicht selbst.

    Am besten ist es, wenn Sie Ihre ersten Stunden bei den Profis nehmen. Wenn es einem 3- bis 4-jährigen Kind nicht leicht fällt, seine Eltern loszulassen, können Sie beim Unterricht dabei sein, aber nur für die erste Stunde.

    Familienmitglieder können ältere Kinder ablenken. Kinder verhalten sich im Beisein von Mama und Papa ganz anders, und die Eltern selbst verlangen oft schnelle Fortschritte von ihren Kindern, was falsch ist. Deshalb ist es besser, die ersten Lektionen mit Profis zu beginnen.

    Wenn sie älter sind, können Sie Ihr Kind in ein skischule Grimentz bringen. Sie haben viel Spaß, schließen tolle Freundschaften und verbessern ihr Skifahrniveau sehr schnell.

    4. Die ersten Lektionen sollen Spaß machen

    Sie sollten von Ihrem Kind keine schnellen Ergebnisse erwarten, geschweige denn es für Misserfolge schelten. Zunächst einmal ist es wichtig, das Skifahren zu “spielen”: lernen, wie ein Astronaut auf dem Mond zu laufen, das Gleiten der Skier zu spüren, auf der Seite des Herzens im Schnee zu liegen. Die meisten Skischulen schicken Ihr Kind zum Spielen oder Malen, wenn es müde ist. Und es ist richtig, das zu tun.

    5. Haben Sie keine Angst, verletzt zu werden

    In der Schule werden Kinder nur selten ernsthaft verletzt; sie stehen immer unter der Aufsicht von Erwachsenen, die sich an alle Sicherheitsregeln erinnern. Zum Beispiel wird keine Schule einen Schüler ohne Helm akzeptieren und nicht mit ihm trainieren, wenn andere Skifahrer auf Schlitten, Skiern oder Brettern vorbeikommen. Andererseits kann es ihm je nach den Bedingungen des Tages beim Warten leicht heiß oder kalt werden, also wählen Sie die beste Kleidung für ihn.

    6. Wählen Sie eine Schule oder einen Lehrer entsprechend dem Alter und der Art des Kindes.

    Am besten ist es, mit 3- bis 4-Jährigen einzeln zu arbeiten, da sie noch nicht sehr gut in der Lage sind, in einer Gruppe zu kommunizieren. Je älter die Kinder sind, desto mehr lernen sie voneinander und desto mehr Spaß macht der Unterricht.

    Wenn Sie mehrere Eltern mit gleichaltrigen Kindern sind und die Kinder sich kennen, kann es eine gute Idee sein, dass die Kinder gemeinsam mit dem Lehrer am Unterricht teilnehmen, aber das sollten Sie mit dem Fachpersonal der Schule besprechen, das Sie am besten darüber informieren kann, wie Sie den Unterricht in aller Sicherheit optimal nutzen können. Denken Sie auch daran, dass die ersten Stunden für sehr junge Kinder kurz sein sollten, damit das Kind nicht müde wird oder sich langweilt.

    7. Fünf Tage sind die optimale Zeit für den Unterricht

    Natürlich ist hier alles individuell, jeder macht seine Fortschritte in einem anderen Tempo. Im Durchschnitt reichen jedoch fünf Tage aus, damit ein Kind zusammen mit einem Lehrer oder seinen Eltern mit einem Minimum an Kontrolle absteigen kann. Darüber hinaus bieten die Schulen bessere Zahlungsbedingungen für fünftägigen Unterricht. Es ist jedoch besser, jede Stunde des Kindes einzeln zu bezahlen, denn Kinder in diesem Alter sind unberechenbar: heute wollen sie lernen, aber morgen kann man sie nicht zwingen.

    8. Machen Sie nicht die Arbeit des Kindes

    Sehr oft versuchen die Eltern, dem Kind zu helfen, aber letztlich tun sie ihm damit keinen Gefallen: Sie setzen es in den Sessellift, nehmen es aus dem Skilift und tragen es dann auch noch allein oder auf einem Arm den Berg hinunter. Dies sollte nicht getan werden. Die Kinder entspannen sich und vergessen völlig, dass sie die Skier kontrollieren müssen. Sie können dem Kind helfen, aber Sie müssen es nicht ständig ziehen und schieben: Es muss selbst ein wenig arbeiten. Genau wie im Leben.

    Und schließlich sollten Sie bedenken, dass ein Kind, das den ganzen Tag mit heißer Schokolade oder einer Tüte Chips auf dem Sofa liegt, fernsieht oder Videospiele spielt, wahrscheinlich nicht gerne Ski fährt. Kinder lieben die Berge, wenn ihre Eltern sie mit ihnen genießen, aber sie sollten auch den Rest des Jahres andere Aktivitäten mit ihnen genießen.